Osnabrück. Von der Bundesagentur für Arbeit wurde das Förderzentrum mit dem ersten Platz beim Innovationspreis ausgezeichnet.

„Das Förderzentrum sucht für Menschen, die längerfristig arbeitslos sind, Möglichkeiten, sie wieder an den Arbeitsmarkt heranzuführen“, sagt Raimund Beer, Geschäftsführer des Berufsbildungs- und Technologiezentrums (BTZ) der Handwerkskammer Osnabrück. Seit nunmehr einem Jahr ermöglichen die drei Bildungsträger – die Handwerkskammer, die Akademie Überlingen und die Dekra-Akademie – Teilnehmern des Projektes Orientierungshilfen für die künftige Jobsuche.

In sieben unterschiedlichen Gewerken, werden unter professioneller Anleitung, berufsbezogene Fach- und Deutschkenntnisse vermittelt, um die Teilnehmer des Förderzentrums für den ersten Arbeitsmarkt zu qualifizieren. In den Bereichen Garten- und Landschaftsbau, Handel/Callcenter, Hauswirtschaft/Hotellerie und Gaststätten, Lager/Logistik, Malerei/Lackiererei, Metallbau und Tischlerei können erste Einblicke in einzelne Berufsgruppen gewonnen werden.

In der früheren Lehrwerkstatt der Bahn an der Schinkelstraße 37 können neben den Weiterbildungsmaßnahmen auch Kontakte zu anderen Teilnehmern geknüpft werden. Mit dem Förderzentrum verfolgt das Jobcenter einen ganzheitlichen Ansatz, da es nicht nur um die berufliche Qualifikation der Teilnehmer geht, sondern auch um die persönliche Betreuung und die Integration in die Gesellschaft. Ausgerichtet werden die Fördermaßnahmen auf die individuellen Talente der Teilnehmer. Wenn ein Teilnehmer merke, dass ihm die Lackiererei nicht liege, könne man in kürzester Zeit auf andere Gewerke umsatteln, um seine eigenen Interessen zu berücksichtigen. Parallel zur beruflichen Weiterbildung erhalten die Teilnehmer auch Unterstützung durch Jobcoaches, die bei Lebensläufen, Vorstellungsgesprächen und konkreten Berufzielen beratend zur Seite stellen. Mittlerweile bietet das Förderzentrum rund 156 Plätze an, auf die es eine hohe Nachfrage gibt. Bislang konnten rund 50 Prozent der Teilnehmer an Arbeitgeber auf dem ersten Arbeitsmarkt vermittelt werden.

„Das Förderzentrum ist etwas Besonderes, weil es die lokale Kompetenz der einzelnen Bildungsträger verknüpft“, freut sich der Geschäftsführer des Jobcenters Osnabrück, Michael Klesse. Für Matthias Glasmeyer von der Akademie Überlingen besitzt das Förderprojekt Strahlkraft über die Region Osnabrück hinaus, „da es Sprach- und Integrationskurse sowie die berufliche Praxis miteinander kombiniert.“

Zu dieser Erkenntnis gelangte auch die Bundesagentur für Arbeit Nürnberg, die das Förderzentrum mit dem 1. Platz des Innovationspreises prämierte.